Pressestimmen: "Wie der kleine Löwe Kunibert das Brüllen lernte"
Saison: 2012    Inszenierung: Philip Barth

Mit dem Stück „Wie der kleine Löwe Kunibert das Brüllen lernte“ nahm das Jugendtheater der Jungen Bühne erstmals am Mainzer Kindertheaterfestival teil. Mit dieser Eigenproduktion zeigt der Regisseur Philip Barth ein Theaterstück speziell für Kinder ab fünf Jahren.
Die Geschichte erzählt von dem kleinen Löwenjungen Kunibert, dem es einfach nicht gelingen will zu brüllen wie die anderen Löwen in seinem Alter. Sein Vater ist darüber sehr enttäuscht und übt mit ihm, jedoch ohne Erfolg. Auch sein Bruder Justus, der das Brüllen bestens beherrscht, lässt keine Gelegenheit aus, Kunibert deswegen zu hänseln.

Rat aus der Urwald-Praxis

Aus Angst, mit ihm stimme etwas nicht, vielleicht sogar krank zu sein, macht sich Kunibert auf den Weg durch den Dschungel zur Urwald-Praxis von Doktor Schimpanse. Doch der verschreibt ihm keine Medizin, sondern bescheinigt Kunibert vollkommene Gesundheit. Stattdessen gibt er ihm einen guten Rat. Und schließlich gelingt es Kunibert am Ende, tatsächlich zu brüllen wie ein Löwe.
Und nicht nur Löwe Kunibert brüllt am Ende, was das Zeug hält, auch das junge Publikum versucht Kunibert zu zeigen, wie man richtig brüllt. Das Stück soll Kindern zeigen, dass man sich von Rückschlägen nicht entmutigen lassen darf. Frei nach Kuniberts neuem Motto: „Alles, was ich tun muss, ist an mich selbst zu glauben“. Für den Regisseur Barth behandelt sein Stück ein allgemeingültiges Problem. „Gerade in der Theaterpädagogik merkt man, wie wichtig es ist, dass Kinder an sich glauben“. Die Premiere sei jedenfalls gut gelaufen, denn ein Applaus bei der Brüllszene von Kunibert… „Was wünscht man sich mehr!?“.


(Nora Diel, Allgemeine Zeitung Mainz - 22.09.2012)