Willkommen im Digitalen Theatersaal von Junge Bühne Mainz: Aufführungen in voller Länge während des Corona-Shutdowns

NEU: Digitaler Theatersaal

  

Shutdown wegen Corona-Krise? Nix da! Die Junge Bühne Mainz eröffnet eine neue "Spielstätte" - den Digitalen Theatersaal!
Hier präsentieren wir Ihnen und Euch ab sofort ausgewählte Video-Mitschnitte von unseren Theaterproduktionen in den Sparten "Schauspiel" und "Kindertheater" in voller Länge. Natürlich kann ein Video nie das Live-Erlebnis eines richtigen Theaterbesuchs ersetzen - aber live geht wegen der Corona-Krise aktuell ja leider nicht. Und einen großen Vorteil hat der Digitale Theatersaal: Er ermöglicht auch die "Wiederaufnahme" von Inszenierungen, die inzwischen oder momentan nicht mehr im Live-Repertoire gezeigt werden können.

Übrigens: Das Anschauen der Online-Aufführungen ist nicht nur rund um die Uhr möglich, sondern auch kostenfrei. Als freies, nicht-subventioniertes Kleintheater, das seinen Produktions- und Spielbetrieb über die Einnahmen der Theaterkasse finanziert, freuen wir uns über freiwillige Spenden in frei wählbarer Höhe auf unser Spenden-Sammelkonto unter: https://www.leetchi.com/c/jbm-spendenkonto
Vielen Dank, liebes Publikum!

Und nun heißt es in unserem Digitalen Theatersaal: Vorhang auf! Bühne frei! Wir wünschen wie immer anregende Erlebnisse...

 


Die Räuber  l  Friedrich Schiller  l  seit 2018
Online im Programm: ab 26.03.2020

TV-Kamera: Jan Hillmann  l  TV-Schnitt: Philip Barth

Dir gefällt diese Inszenierung? Das freut uns! Tickets kosten üblicherweise 8,00 Euro - 12,00 Euro [Ticketpreis spenden]

Friedrich Schillers berühmtes Erstlingswerk in einer energiegeladenen Inszenierung. Ein klassischer Erb-Konflikt lässt die Brüder Karl und Franz Moor zu Rivalen werden. Ein mächtiges Intrigengeflecht bahnt sich seinen Weg. Karl bricht mit seiner Herkunft und beginnt der Welt zu misstrauen. So sucht er sich neue Weggefährten: Von Spiegelberg – einer ebenso finsteren wie verführerischen Persönlichkeit – lässt er sich in eine Räuberbande locken, deren Hauptmann er schließlich wird. Fortan zieht Karl – in seiner persönlichen Eitelkeit gekränkt – gemeinsam mit seiner Bande vandalierend und brandschatzend durch die Lande. Doch dann wird er plötzlich erneut mit seinem einstigen Familienleben konfrontiert… Friedrich Schiller führt in einem eindrucksvollen Szenario vor, wozu blinder Hass, Wutproteste und Intrigen in einer Gesellschaft führen können... Die Junge Bühne Mainz unterstreicht in ihrer vielbeachteten Inszenierung die inhaltliche Brisanz dieses umfangreichen Klassikers durch eine kompakte, dynamische Spielfassung.

BESETZUNG:
Karl von Moor: Philipp Neuweiler, Franz von Moor: Andreas Schlicht, Amalia von Edelreich: Eva-Maria Felka, Maximilian von Moor: Philip Barth, Spiegelberg: Nazife Ilhan, Razmann: Christian M. Roth, Schweizer: Paul Tido, Roller / Kosinsky / Daniela: Anna Felka, Schufterle / Hermann: Anton Wolf, Stimme des Paters: Thorsten Schlicht

Inszenierung: Philip Barth, Musik: Philipp Neuweiler, Bühnen-Design: Philip Barth, Technik: Thorsten Schlicht

 


Der Sturm  l  William Shakespeare  l  2016
Online im Programm: ab 20.03.2020

Dir gefällt diese Inszenierung? Das freut uns! Tickets kosten üblicherweise 8,00 Euro - 12,00 Euro [Ticketpreis spenden]

In seinem (wohl) letzten Stück bündelt William Shakespeare die gesamte Kraft und Magie des Theaters zu einem mitreißenden Bühnen-Epos und regelrechtem Fantasy-Spektakel rund um das Streben nach Macht: Prospero - einst Herzog von Mailand - sinnt auf Rache: Vor 12 Jahren wurde er durch eine gemeinsame Intrige seines herrschsüchtigen Bruders Antonio und des Königs von Neapel brutal gestürzt. Auf ein wenig seetüchtiges Boot gefesselt, wurden Prospero sowie seine damals 3-jährige Tochter Miranda eines Nachts in die tosende See geschickt und Antonio machte sich zum neuen Herrscher von Mailand. Seitdem bewohnen Prospero und Miranda eine entlegene, von Elfen, Geistern und Fabelwesen bevölkerte Insel, während man in Mailand und Neapel davon ausgeht, der Herzog und seine Tochter seien damals in den wilden Fluten ertrunken. Als die Peiniger von einst samt ihrer Gefolgsleute eines Nachts nahe jener Insel entlang segeln, nutzt der gestürzte Herzog die Gelegenheit. Mittels der Macht der Magie, die er seit jeher aufmerksam studierte, beschwört er einen gewaltigen Sturm herauf. Von Zauberhand gelenkt landen Antonio, Neapels König Alonso und die Übrigen in Gruppen verstreut auf Prosperos Insel. Dieser nutzt nun all seine magischen Kräfte, um die Schiffsbrüchigen wie Spielfiguren auf dem Eiland hin und her zu bewegen und sie langsam in den Wahnsinn zu treiben... Doch auch unter den Gestrandeten brechen neue Kämpfe um Machtpostionen aus...
Der Video-Mitschnitt zeigt die Besetzung, die ab November 2016 auf unserer Hauptbühne zu sehen war.

BESETZUNG:
Prospero: 
Philip Barth, Miranda: Eva-Maria Felka, Ariel: Christina Wagner, Caliban: Dominik Bornmann, König Alonso: Thorsten Schlicht,
Prinz Ferdinand: Andreas Schlicht, Gonzalo: Antje Melcher, Antonio: Nazife Ilhan, Sebastian: Anton Wolf, Stephano: Steffen Kiesewalter,
Trinculo: Anna Felka

Inszenierung: 
Philip Barth, Regieassistenz: Andreas Schlicht, Endprobenassistenz: Thorsten Schlicht, Proben-Soufflage: Antje Melcher 

 


Das zweite Dschungelbuch  l  nach Rudyard Kipling  l  2016
Online im Programm: ab 21.03.2020

Aufführungsrechte: Philip Barth, Junge Bühne Mainz GbR   l   TV-Kamera: Philipp Neuweiler

Dir gefällt diese Inszenierung? Das freut uns! Tickets kosten üblicherweise 8,00 Euro - 12,00 Euro [Ticketpreis spenden]

Nach dem großen Erfolg der Inszenierung von DAS DSCHUNGELBUCH (seit 2015 bis heute im Programm; seit 2019 auf der neuen Studiobühne im KUZ Mainz) zeigte das Theater Junge Bühne Mainz von Herbst 2016 bis Frühjahr 2017 die von vielen großen und kleinen Theaterfans gewünschte Fortsetzung DAS ZWEITE DSCHUNGELBUCH nach der gleichnamigen Geschichtensammlung von Rudyard Kipling in einer Bühnenfassung von Theaterleiter Philip Barth. Bis heute ist die Junge Bühne Mainz das einzige deutschsprachige Theater, das eine Bearbeitung des zweiten Bandes von KIplings Dschungelbuch-Erzählungen umgesetzt hat: Mowgli - einst als Findelkind von den wilden Tieren des indischen Dschungels entdeckt und aufgezogen - lebt inzwischen unter Seinesgleichen im Menschendorf am Rande des Urwalds. Doch immer wieder zieht es ihn zu seinen alten, tierischen Freunden... Wilde Aufregung herrscht als plötzlich der große Regen ausbleibt und der gesamte Dschungel zu vertrocknen droht. Das Affenvolk der Bandarlog hütet ein großes Geheimnis und die Pythonschlange Kaa verhält sich auf einmal sehr seltsam... Freut euch auf zahlreiche neue Mowgli-Abenteuer mit den majestätischen Elefanten, der wilden Affenhorde, den schrägen Geiern und natürlich mit dem Panther Bagheera und dem Bären Baloo. Und dann sind da noch Shir-Khan, der hinterlistige Tiger und sein Partner Tabaqui, der Schakal: die beiden haben mit Mowgli noch eine Rechnung offen...
Die Inszenierung DAS ZWEITE DSCHUNGELBUCH ist auch ohne Kenntnis unserer Bearbeitung von DAS DSCHUNGELBUCH verständlich!


BESETZUNG:
Stimme des Erzählers: Christian Humberg, Mowgli: Nazife Ilhan, Bagheera: Antje Melcher, Baloo: Thorsten Schlicht,
Thumai / Geier Chila: Christina Wagner, Hathi / Geier Chil / Affe Mick: Philip Barth,  Kaa: Eva-Maria Felka, Tabaqui: Steffen Kiesewalter,
Shir-Khan, der Tiger: Andreas Schlicht, Loui, der Affenkönig: Anton Wolf, Ikki, das Stachelschwein: Anika Schilling

Inszenierung: Philip Barth / Andreas Schlicht (Co-Regie), Tanz-Choreografien: Anika Schilling, Bühne: Antje Melcher, Philip Barth,
Kostüme: Weronika Bielesza, Licht / Inspizienz: Anika Schilling 

 


Reigen  l  Arthur Schnitzler  l  2017
Online im Programm: bis 22.03.2020  l  Neue Online-"Aufführungen" in Planung

Dir gefällt diese Inszenierung? Das freut uns! Tickets kosten üblicherweise 8,00 Euro - 12,00 Euro [Ticketpreis spenden]

verlockend - verführerisch - verrucht:
Es knistert und prickelt auf der Bühne! In seiner mondänen Episoden-Komödie REIGEN schildert der Wiener Dramatiker und Autor Arthur Schnitzler die Kraft und Bedeutung erotischer Gefühle im tagtäglichen, menschlichen Zusammenleben. Egal ob Erotik innerhalb der klassischen Ehe, heißblütige Affäre, „One Night Stands“ in gewissen Etablissements oder der Gang zur Dirne – Schnitzler beleuchtet in 10 turbulenten Paar-Dialogen voller frivolem Witz alle möglichen Facetten des Themas. Auch Homosexualität wird keinesfalls ausgelassen, denn auch wenn es sich bei allen dargestellten Paaren um heterosexuelle Konstellationen handelt, wird innerhalb der Dialoge durchaus auch auf homosexuelle Beziehungen verwiesen. Darüber hinaus spielt Schnitzler auf reizvolle Weise auf der Klaviatur der Geschlechter-Klischees, setzt in seinen Szenen beispielsweise würdige Ehrenmänner Situationen aus, in denen „das starke Geschlecht“ so gar nicht mehr stolz wirken kann oder lässt an und für sich weisungsgebundene Damen (wie etwas das Stubenmädchen) plötzlich sehr dominant auftreten.
Da wundert es kaum, dass unmittelbar nach der Uraufführung 1920 in Berlin REIGEN als einer der größten Theaterskandale moderner Zeit galt und das Stück schließlich mit einem Aufführungsverbot belegt wurde. Seit der Wiederfreigabe 1982 erfreut sich Schnitzlers buchstäblicher „Reigen der Sinnlichkeit“ großer Beliebtheit und bereichert seitdem als frisch-frivoler Farbtupfer unter den „Klassikern der Moderne“ zahlreiche Theaterspielpläne...

BESETZUNG:
Dirne: Eva-Maria Felka, Soldat: Anton Wolf, Stubenmädchen: Anna Felka, Der junger Herr: Andreas Schlicht,
Die junge Frau: Antje Melcher, Ehemann: Steffen Kiesewalter, Das süße Mädel: Nazife Ilhan, Dichter: Thorsten Schlicht,
Schauspielerin: Christina Wagner, Graf: Dominik Bornmann, Sie: Anika Schilling, Er: Philip Barth

Inszenierung: Philip Barth, Dramaturgie: Antje Melcher, Musik-Entwicklung: PLAIN (alias Thorsten Schlicht),
Licht-Design und Technik: Dominik Bornmann, Antje Melcher (Assistenz), Inspizienz: Anika Schilling

 


Alice im Wunderland  l  Lewis Carroll  l  2017
Online im Programm: bis 22.03.2020  l  Neue Online-"Aufführungen" in Planung

Aufführungsrechte: Philip Barth, Junge Bühne Mainz GbR

Dir gefällt diese Inszenierung? Das freut uns! Tickets kosten üblicherweise 8,00 Euro - 12,00 Euro [Ticketpreis spenden]

Gelangweilt von den Geschichten, die ihre große Schwester ihr vorliest, träumt sich die junge Alice ins Wunderland – eine magische Welt, in der es vor geheimnisvollen und verrückten Kreaturen nur so wimmelt: Sie begegnet der mysteriösen Grinsekatze, feiert „Nicht-Geburtstag“ mit dem skurilen Hutmacher und dessen stets zu schrägen Scherzen aufgelegten Freunden, hilft liebenswerten Fabelwesen in Not und gelangt schließlich zur finsteren Herzkönigin, die über ein Volk lebender Spielkarten herrscht und nichts lieber tut als Croquet-Turniere mit Flamingos als Schlägern auszurichten und Wunderland-Bewohner, die sich ihren Anweisungen widersetzen, schlicht und einfach einen Kopf kürzer zu machen. Doch die herzlose Herzkönigin hat ihre Rechnung ohne Alice gemacht...

BESETZUNG:
Alice: Anna Felka, Alices Schwester / Köchin / Humpty Dumpty: Antje Melcher, Das weiße Kaninchen: Anton Wolf,
Das Raupentier / Herzkönig: Steffen Kiesewalter, Diedeldei und Diedeldum/ Karten-Soldaten: Andreas Schlicht, Thorsten Schlicht,
Grinsekatze / Herzogin / Siebenschläfer: Nazife Ilhan, Märzhase: Philipp Neuweiler, Hutmacher: Philip Barth,
Herzkönigin: Eva-Maria Felka

Inszenierung: Philip Barth, Regieassistenz: Anna Felka, Kostüme / Bühne / Ausstattung: Philip Barth, Anna Felka,
Puppenbau: Philip Barth, Puppenspiel: Eva-Maria Felka (Lotta), Philip Barth (Emil), Antje Melcher (Humpty Dumpty),
Video-Animationen: Philip Barth

 


Demnächst im Digitalen Theatersaal

Frühlings Erwachen  l  nach Frank Wedekind  l  seit 2018
Online im Programm: 02.04.2020

Woyzeck  l  Georg Büchner  l  seit 2013 (Mitschnitt: 2017)
Online im Programm: 03.04.2020

 


Hinter den Kulissen


Datenschutzerklärung